Kirche im Grünen

Wenn das Frühjahr mit längeren Tagen, Licht und Wärme, mit Blüten und Grün in Gottes gute Schöpfung einlädt, dann laden viele Kirchengemeinden zur „Kirche im Grünen“ ein. 40 Tage nach dem Osterfest - am Himmelfahrtstag - feiern viele Gemeinden traditionell ihre Gottesdienste unter freiem Himmel. Mancherorts ist dieser Gottesdienst am Himmelfahrtstag der Auftakt zu einer Reihe von Gottesdiensten an besonderen Orten in der Umgebung. „Kirche im Grünen“ findet über die Sommermonate hinaus bis zum Erntedankfest, in einzelnen Gemeinden sogar bis zum Weihnachtsfest, statt. Bei der sogenannten Waldweihnacht gehen Christinnen und Christen den Weg zur Krippe in besonderer Weise nach und versammeln sich bei jedem Wetter draußen, um die Geburt Christi zu feiern.

Auf einer Lichtung im Wald, im Weinberg, am Seeufer oder sogar mitten in der Frankfurter City – es gibt viele schöne Plätze in unserem Kirchengebiet, um einen Gottesdienst unter freiem Himmel zu feiern. Zwischen Biedenkopf und dem Odenwald, zwischen Rheinhessen und dem Vogelsberg finden in diesem Jahr wieder über 200 dieser Gottesdienste statt.

Viele verbinden die Teilnahme am Gottesdienst im Freien auch gern mit einem Spaziergang oder Ausflug. Manche Gemeinden bieten dies im Anschluss an den Gottesdienst an. Oder sie laden noch zu einem Beisammensein ein.

Einen Gottesdienst im Freien finden Sie bestimmt auch in Ihrer Nähe. Die Internetseite www.freiluftkirche.de stellt Sie Ihnen vor. Dort gibt es Informationen über Gottesdienstorte und auch Hinweise auf lohnenswerte Ziele in der Umgebung.

Ein Gottesdienst unter Gottes freiem Himmel ist eine wunderbare Art, einen Sonntag oder einen Feiertag zu gestalten.

Ich wünsche Ihnen segensreiche Begegnungen mit der Natur, mit anderen Menschen und mit Gott.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Dr. Dr. h. c. Volker Jung


Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau


Kirchenpräsident
Dr. Dr. h.c. Volker Jung

Foto: epd